Sonntag, 25. Oktober um 15 Uhr und 18 Uhr in der Heinrich-Lades-Halle Erlangen

Programm:
Edvard Grieg: aus Peer Gynt Suite Nr. 1 – Morgenstimmung, Anitras Tanz (Bearbeitung für Bläserquintett)
Wolfgang A. Mozart: Sinfonia Concertante
Richard Wagner: Siegfried-Idyll
Solisten:
Reto Kuppel (Violine)
Florian Richter (Viola)
Leitung: Gordian Teupke

Karten: online Vorverkauf 15/ 11 € (zzgl. VVK-Gebühr) geschlossen
online via TICKETINO 15 Uhr
online via TICKETINO 18 Uhr

Tages-/Abendkasse 18/ 13 €: Es gibt noch Restkarten

Ermäßigung für Schüler*innen/ Student*innen und Personen mit gültigem Schwerbehindertenausweis.

Aktuelle Hinweise zu den KonzertenHygieneschutzkonzept (pdf)

Die Junge Philharmonie Erlangen freut sich darauf, ihrem Publikum nach dem entfallenen Sommerkonzert in besonderer Weise zu begegnen.
Mit Mozarts Doppelkonzert für Violine und Bratsche präsentiert sich die Junge Philharmonie Erlangen bei ihrem Konzert mit zwei Solisten: Mit Violinist Reto Kuppel und Bratschist Florian Richter konnten herausragende Musiker gewonnen werden. Sie haben beide eine Professur an der Hochschule für Musik Nürnberg inne. Reto Kuppelt zählt als Solist, Konzertmeister, Kammermusiker und Pädagoge zu den angesehenen deutschen Violinisten seiner Generation. Auch Florian Richter hat sich solistisch einen Namen gemacht und hatte verschiedene Solobratscher-Positionen inne, u. a. seit August 2017 an der Sächsischen Staatskapelle Dresden.

Mozarts Titel „Sinfonia Concertante“ deutet klar auf ein Crossover zwischen Sinfonie und Konzert hin. Das Orchester ist gleichberechtigter Partner der Solisten und erhält mit den selten vorkommenden zwei Bratschen-Stimmen eine größere klangliche Fülle. Ungewöhnlich in einem Mozart-Konzert ist auch der langsame Satz in einer Moll-Tonart, ein Andante, das zu Mozarts schönsten und tiefsinnigsten Sätzen gehört.

Das Siegfried-Idyll komponierte Wagner als Geburtstagsgeschenk für seine Frau Cosima, aufgeführt in solistischer Besetzung im engen Treppenhaus der heimischen Villa am Vierwaldstätter See. Die Themen entnimmt er überwiegend seiner Oper „Siegfried“, erschafft aber ein eigenständiges Werk absoluter Musik mit durchsichtiger Instrumentation und poetischem Tonfall. Wo immer Wagner das Werk später aufführte, verlangte er jedoch eine größere Streicherbesetzung, um den klanglichen Zauber dieses Stimmungsgemäldes besser zu Geltung kommen zu lassen.

Die Junge Philharmonie Erlangen möchte Ihnen mit großer Intimität und Spannung höchsten Musikgenuss in der Heinrich-Lades-Halle bieten. Die Leitung des Konzerts hat Gordian Teupke inne, der als Dozent an der Musikhochschule Nürnberg sowie als Chor- und Orchesterdirigent weit über die Metropolregion Nürnberg hinaus geschätzt wird.

Reto Kuppel | Violine

Mehr zu Reto Kuppel auf seiner Homepage: Reto Kuppel

Florian Richter | Viola

Mehr zu Florian Richter auf seiner Homepage: Florian Richter