SOMMERNACHT 2019

Wolfgang Amadeus Mozart: Ouvertüre zu „Don Giovanni“ KV 527
Richard Strauss: Konzert für Oboe und kleines Orchester D-Dur
Antonín Dvořák: 8. Sinfonie G-Dur op. 88
Leitung: Gordian Teupke
Oboe: Juri Vallentin

JPE_Plakat_klein

Sommerkonzert am Mittwoch, den 17. Juli um 20 Uhr in der Heinrich-Lades-Halle Erlangen

Das Konzert beginnt mit der Ouvertüre zu Mozarts tragikomischer Oper Don Giovanni, einem Meisterwerk seiner Gattung. Selten begegnet man in der Operngeschichte einem so sympathischen Verführer und Mörder wie Don Giovanni! Am Ende jedoch entgeht auch er nicht seiner gerechten Bestrafung …

Der Solist des 1945 entstandenen Oboenkonzerts von Richard Strauss ist der junge Juri Vallentin (geb. 1990 in Mainz). Er ist Gewinner des Haupt- und Publikumspreises beim Deutschen Musikwettbewerb 2017, Stipendiat der „Deutschen Stiftung Musikleben“ sowie der „Studienstiftung des Deutschen Volkes“ und seit 2015 Solo-Oboist des Niedersächsischen Staatsorchesters der Staatsoper Hannover.

Dvořáks 8. Sinfonie ist neben der 9. („Aus der Neuen Welt“) seine beliebteste und meistgespielte. Im Gegensatz zur düsteren 7. Sinfonie ist es ein strahlendes Werk in G-Dur, das die Sommerfrische des Landsitzes Vysoká atmet, in der es entstand.

Karten: Vorverkauf 15/ 11 € (Erlangen ticket, Fuchsenwiese 1; zzgl. 13% VVK-Gebühr), Abendkasse 18/ 13 €
Tickets bei TICKETINO
www.jper.de

Juri Vallentin | Oboe

Solist: Juri Vallentin © Uwe Mühlhäusser
Juri Vallentin sicherte sich mit dem Gewinn des begehrten Hauptpreises und Publikumspreises des Deutschen Musikwettbewerbs 2017 einen herausragenden Platz unter den jungen Oboisten seiner Generation.
Als Solo-Oboist spielt er beim Niedersächsischen Staatsorchester der Staatsoper Hannover und gastiert in gleicher Position unter anderem beim Gewandhausorchester Leipzig, den Bamberger Symphonikern oder dem Philharmonischen Staatsorchester Hamburg.

Er konzertierte als Solist mit Orchestern wie dem Beethoven-Orchester Bonn, dem Niedersächsischen Staatsorchester Hannover, dem Münchner Kammerorchester, dem Musikkollegium Winterthur und anderen und war bei internationalen Festivals wie den Ludwigsburger Schlossfestspielen, dem Davos Festival oder dem Kurt-Weill-Fest zu hören. Rundfunkproduktionen beim BR, SWR und NDR dokumentieren seine künstlerische Arbeit.

Seine musikalische Ausbildung begann Juri Vallentin mit Gesangsunterricht und wechselte später zur Oboe. Er studierte an der Hochschule für Musik Nürnberg bei Prof. Clara Dent-Bogányi und am renommierten Conservatoire de Paris bei Prof. Jacques Tys, wo er als erster externer Bewerber direkt zum Master zugelassen wurde und mit Auszeichnung abschloss. Er ist Preisträger großer internationaler Wettbewerbe, wie des weltweit höchstdotierten Wettbewerbs für Oboe in Muri, Schweiz 2016, oder des International Oboe Competition of Japan in Tokyo 2015 und wurde von der Deutschen Stiftung Musikleben und der Studienstiftung des Deutschen Volkes gefördert.

Im Herbst 2018 erschien sein Debüt-Album „Bridges“ beim Leipziger Label Genuin.

jurivallentin.de